Neue Wärmebildkameras steigern den Sicherheitsstandard der Atemschutzträger

am 20.12.2018,


Bereits Ende September wurden für die Feuerwehr Oberndorf sechs neue Wärmebildkameras beschafft, die den Sicherheitsstandard der Atemschutzgeräteträger nun deutlich verbessern. Nach dem Bürgermeister Hermann Acker gemeinsam mit dem Gemeinderat grünes Licht für die Beschaffung der Wärmebildkameras gab, erfolgte die Ausschreibung. Beschafft wurde die Wärmebildkamera „Flir K2“, die durch ihre Leistungsfähigkeit, Robustheit und durch die einfache Bedienung alle wichtigen Aspekte erfüllt. „Uns ist es sehr wichtig, dass die Wärmebildkamera einfach zu bedienen und von jedem Atemschutzgeräteträger eingesetzt werden kann“, betont Stadtbrandmeister Manuel Suhr. Atemschutzgeräteträger haben mit einer Wärmebildkamera in einem stark verrauchten Raum die Möglichkeit, Gefahrenstellen frühzeitig zu erkennen und sich Sicherheit zu begeben, um Personenschäden der Einsatzkräfte zu vermeiden. Neben dem steigenden Sicherheitsstandard der eigenen Einsatzkräfte sieht Suhr weitere Vorteile durch die Neuanschaffung. Speziell bei der Suche vermisster Personen in einem Brandraum kann die Zeit bis zum Auffinden deutlich verkürzt werden. „Bei der Suche vermisster Personen kann jede Sekunde über Leben und Tod entscheiden. Deshalb ist ein schnelles Auffinden vermisster Personen im Brandraum extrem wichtig“, erläutert Suhr die Dringlichkeit. Anfang Dezember übergab Bürgermeister Hermann Acker die Wärmebildkameras, die mit einem Investitionsvolumen von 9150 Euro zu Buche schlagen, an die Feuerwehr. „Uns ist die Sicherheit der Feuerwehrkräfte und unserer Bürgerinnen und Bürger wichtig, weshalb wir der Beschaffung im Gemeinderat zugestimmt haben“, freute sich Bürgermeister Hermann Acker bei der Übergabe im Feuerwehrgerätehaus. Nachdem die Einsatzkräfte in die neuen Wärmebildkameras eingewiesen wurden, verfügt jedes erstausrückende Löschfahrzeug im Stadtgebiet Oberndorf nun über eine Wärmebildkamera.